Blog


New data suggests that our evolutionary cousins the Neanderthals were diving in the ocean for clams.


It adds to mounting evidence that the old picture of these ancient people as brutish and unimaginative is wrong. Until now, there had been little clear evidence that Neanderthals were swimmers or even divers. But a team of researchers who analysed shells from a cave in Italy said that some must have been gathered from the seafloor by Neanderthals. The Neanderthals living at Grotta dei Moscerini in the Latium region around 90,000 years ago were shaping the clam shells into sharp tools. Paolo Villa, from the University of Colorado, Boulder, and colleagues, analysed 171 such tools, which all came from a local species of mollusc called the smooth clam (Callista chione). The tools were excavated by archaeologists at the end of the 1940s. The beached specimens were opaque, sanded down through being knocked against pebbles on the shore, perforated by other marine organisms and encrusted with barnacles. Most of the specimens at Grotta dei Moscerini fit the criteria of shells that were collected on a beach. But one quarter of them had a shiny smooth exterior, showing no signs of such wear and tear. This suggested they were collected from the seafloor while the clams were alive. "It's quite possible that the Neanderthals were collecting shells as far down as four metres," said Paola Villa. The evidence is in stark contrast to our old view of the Neanderthals spending much of their time chasing or scavenging big game animals. It's known that Neanderthals gathered mussels from estuaries and fished in shallow waters, but there has been little clear evidence for physical aquatic activities. "It's more evidence to place Neanderthals into these coastal environments and at points in time making use of coastal resources, not just for food, but also as a raw material for tools," said Dr Pope. He said that decades ago, this type of resource-gathering had been used to distinguish early examples of our own species, Homo sapiens, from the Neanderthals. "We can't find that distinction anymore," he said.







Imprint: This blog post contains extracts of a BBC Science & Environment article.

9 views0 comments

Bisher galten sie als robuste Höhlenmenschen, angepasst an die Kälte während der Eiszeit. Funde in Italien vermitteln ein völlig anderes Bild: Neandertaler lebten auch an der Mittelmeerküste – und tauchten dort nach Muscheln.


Die Funde stammen aus der Grotta dei Moscerini. In der in Mittelitalien gelegenen Höhle wurden bereits 1949 uralte, von Menschenhand bearbeitete Venusmuscheln entdeckt. Nun, 70 Jahre später, klärt die Archäologin Paola Villa, was diese Entdeckung wirklich bedeutet. Wie sie im Fachblatt „Plos One“ schreibt, wurden die Schalen in der Altsteinzeit von Neandertalern mit Werkzeugen bearbeitet und dann als Schabmesser verwendet. Bemerkenswert ist der Fund allerdings aus einem anderen Grund. Villa fiel auf, dass etwa drei Viertel der untersuchten Venusmuscheln (171 sind es insgesamt) eine matte und abgeschliffene Schale aufweisen. Das ist auch zu erwarten, wenn Muscheln am Strand angespült und dort aufgelesen werden. Der Rest sieht anders aus, glatt und glänzend. Das, sagt Villa, ist nur möglich, wenn die Neandertaler Muscheln direkt aus dem Meer in bis zu vier Meter Tiefe geholt haben, soll heißen: Die Neandertaler haben nicht nur große Säugetiere gejagt, sie waren auch Fischer und Taucher – und haben diese Lebensweise viel früher als der moderne Mensch entwickelt. Auch was Erfindungsreichtum und Anpassungsfähigkeit betrifft, betont Villa, war der Neandertaler dem modernen Menschen durchaus ebenbürtig.







Impressum: Dieser Blog Post enthält Auszüge aus einem ORF Science Artikel.

  • Don

In der Mythologie der Maya gelten Cenoten und Höhlen als Portale für die Seelen der Toten. Es ist der Beginn deren Reise durch die neunstufige Unterwelt „Xibalbá“. Xibalbá bedeutet in den Maya-Sprachen „Ort der Angst“. Jede Unterwelt hat ihre besondere Bedeutung für den globalen Geist. Jede dieser 9 Dimensionen oder Zyklen hat eine bestimme Energie. Jede dieser Dimensionen wird von einer bestimmten Gottheit geführt. Jeder dieser Unterwelten besteht aus 13 Himmeln, die sich in sieben Tage und Nächte aufteilen, sozusagen eine Abfolge von Tag- und Nachtphasen.

Unter anderem dieser Hintergrund macht das Apnoetauchen in Cenoten zu einem ganz speziellen und absolut einzigartigen Erlebnis für jeden Apnoetaucher.


Den ganzen interessanten Artikel von Martina Kunze findet ihr übrigens HIER.

6 views0 comments
  • Twitter
Newsletter-Subscription: